Die Geschichte Panamas

Die geologische Geschichte vom Panama ist ziemlich jung. Vor ungefähr 3 Millionen Jahren bewirkten tektonische Bewegungen und vulkanische Aktivität, dass ein schmaler Streifen Land vom Meer aufstieg. Diese neue Landenge schnitt den Pazifik vom Atlantik ab und bildete die Kontinentalmasse Nord- und Südamerika, erzeugte den Golfstrom und änderte das Weltklima, indem es die gefrorenen europäischen Küsten erwärmte und die Voraussetzungen für die Ausbreitung der afrikanischen Savannen schuf. Es bewirkte auch einen starken Austausch von Fauna und Flora zwischen dem Norden und dem Süden als Lebensbrücke, die es den Menschen erlaubte, den ganzen Kontinent zu besiedeln.

Seit damals hat die geographische Position vom Panama eine im wahrsten Sinne des Wortes strategische Bedeutung. Die schlanke Silhouette des Landes misst an seiner engsten Stelle nur 80 Kilometer, was es 1855 erlaubte, die erste transkontinentale Eisenbahn zu bauen und danach, am Anfang des 20. Jahrhunderts den Panama kanal, der den beiden Ozeanen ihre Verbindung zurückgab.

Schon vorher, im 16. Jahrhundert hatte Spanien Panama zu einem Verbindungsweg zwischen den Meeren umgewandelt sowie zu einem wichtigen Handelszentrum in seinem Imperium. Die Reichtümer des südamerikanischen Pazifiks waren in Schiffe bis in die Stadt Panama transportiert worden und danach, zumindest anfangs, auf den Rücken von Maultieren bis nach Nombre de Dios. Nach der Attacke des Korsar Francis Drake auf Nombre de Dios entschieden die Autoritäten die Stadt an einen geschützteren Ort zu verlegen und wählten Portobello aus, woraufhin diese Stadt von Piraten wie Henry Morgan sehr begehrt wurde, der sie 1668 angriff und plünderte, zwei Jahre bevor er dasselbe mit Panama City an der Pazifikküste tat.

Motiviert von der Luft der Freiheit der Nachbarländer wurde Panama in dem Monat November 1821 von Spanien unabhängig und vereinigte sich mit den Ländern von Gran Colombia (Groß-Kolumbien), bestehend aus Kolumbien, Venezuela und Ecuador. Jedoch war der panamaische Wunsch groß, sich in eine freie Republik zu verwandeln, und so trennten sie sich am 3. November 1903 von Kolumbien.

1904 begann man mit dem Bau des Panamakanals, als achtes Weltwunder gedacht, wurde es definitiv ein Platz des Transits und Austauschs. Heute ist Panama eines der höchstentwickelten Länder Zentralamerikas mit einem der höchstentwickelten Niveaus Amerikas, sowohl in ökonomischer als auch in touristischer Hinsicht. Mit einem gesunden und effektiven demokratischen System gilt das Land als sicher und friedfertig sowie als wohlhabend und in vielen Aspekten als avantgardistisch und mit großer Dynamik ausgestattet. Seine Wirtschaft basiert auf dem Service, den seine Rolle als Touristenziel und als internationales Bankzentrum determiniert, und auf dem Panamakanal. Hier findet man erstklassig Einrichtungen wie Callcenter, moderne Einkaufszentren und exzellente Fachleute und Techniker.