Ruf nach Unabhängigkeit von Villa de Los Santos

 

Datum: 10. November 1821

Der Ruf nach Unabhängigkeit erwuchs zuerst in der Provinz Los Santos, weil man in der Stadt Panamas noch immer starke Ambitionen zur Krone hatte, da man dachte, dass daraus wirtschaftliche Privilegien erwuchsen, nachdem die spanische Krone sie die “Leal y muy noble Ciudad de Panamá” (faire und sehr noble Stadt Panama) genannt hatte. Aber als man sah, dass die Versprechen der besseren Pfründe sich nicht realisierten, vereinigte sich die Stadt mit der Unabhängigkeitsbewegung.

Der Ruf von Rufina

Rufina Alfaro, eine junge und hübsche Frau, eroberte die Sympathie der spanischen Soldaten, die sie in der lokalen Kaserne von La Villa de Los Santos traf. Der Chef dieser Kaserne hielt Rufina für eine Verbündete und erlaubte ihr den Zutritt auf das Gelände, um sich zu unterhalten.

Don Segundo de Villarreal, Anführer der politischer Sprecher der Bürger von La Villa nutzte die Intimität der jungen Frau mit den Soldaten aus und lud Rufina Alfaro gemeinsam mit einer Gruppe Freiwilliger zu einer Versammlung vor dem Dorf ein. Dabei bat er Rufina um den Gefallen, die Kaserne der spanischen Soldaten auszuspionieren. Rufina kannte die tiefen öffentlichen Ressentiments, die gegen die Krone existierten, was sie dazu bewog, schnell zu handeln, um die Unabhängigkeitsbewegung zu unterstützen. Sie benutzte ihre Treffen mit den spanischen Soldaten, um Informationen herauszufiltern, mit dem Ziel, die Unabhängigkeit ohne Blutvergießen durchzuführen.

Den Instruktionen von Don Segundo folgend betrat Rufina die Kaserne der spanischen Soldaten und bemerkte, dass die Soldaten diskutierten, spielten und sich unterhielten und ihre Waffen nicht zur Hand hatten. So entschied sie, zurückzugehen und den Konspirierten zu signalisieren, die Stadt zu nehmen, indem sie die Kaserne umgingen. Ohne Widerstand der Soldaten nahmen sie die Kaserne mit Steinen und Schaufeln, bis sich die Waffen in den Händen des Volkes befanden. In der Morgendämmerung des 10. November 1821 führte Rufina den Marsch an, während sie ausrief: “viva la libertad” (es lebe die Freiheit).

Dieser Erfolg ist bekannt als Grito de independencia ((Ruf nach Unabhängigkeit) von La Villa de Los Santos und führte in vielen Städten der Landenge zu einem Aufstand, der am 28. November 1821 mit der Unabhängigkeitserklärung vom Panama endete.

Die Feierlichkeiten, die man deshalb in diesem Distrikt zelebriert, ist ein Bürgerumzug der in der Calle Simón Bolivar beginnt. Der Umzug folgt den Regeln, die vom Bildungsministerium aufgestellt ist und speziell die Teilnahme der Delegationen, Orchester und Schulen betreffen.