Victoriano Lorenzo

Lorenzo war ein populärer Kommandant, der im Oktober 1900 Guerillakämpfer gegen die konservative Regierung führte. Nach dem Misserfolg der Liberalen an der Calidonia-Brücke stellte er Baracken an Negrita (Coclé) auf und wagte von dort aus, verschiedene Dörfer auf dem Land zu übernehmen und an der Eisenbahnlinie mit der Regierung zu kämpfen.

Er war in der Provinz von Coclé 1867 geboren und starb in der Stadt Panama 1903. Er war charismatischer Führer der einheimischen Bewegung, und erhob sich gegen die zentralisierte Kraft Kolumbiens, als das panamaische Territorium noch nicht unabhängig war. Schon in sehr jungem Jahren verteidigte Victoriano Lorenzo die Rechte der Unterprivilegierten.

Konfrontiert mit der um Gerechtigkeit und Ungleichheit der lokalen Chefs gegen die einheimische Bevölkerung (die kolonialen Stammesfürsten, von dem Konservatismus der zentralen kolumbianischen Regierung unterstützt behandelte die amerikanischen Indianer wie wilde Tiere), mischte sich Victoriano Lorenzo ein und führte einen indianischen Aufstand an. Er nahm auch aktiv am Tausend Tageskrieg teil, führte eine bewaffnete Auseinandersetzung, die am Anfang nur ein Streit zwischen Liberalen und Konservativen war, aber sich zur Unabhängigkeit Panamas von Kolumbien entwickelte.

Die sogenannten "montañeros" oder "guerrilleros de las montañas" leitend, wurde Victoriano Lorenzo durch Versprechungen von Land und Freiheit in den Kampf hineingezogen, was einer der Kampfslogans der Liberalen wurde. Seine Forderung nach Gleichheit und Gerechtigkeit und sein Einfluss unter den Indianern ließ ihn zu einem ihrer gefährlichsten Führer werden, was andere Kämpfer dazu bewog, sich seinen Reihen anzuschließen.

Im November 1902 unterzeichneten die Konservativen und die Liberalen hinter Victorianos Rücken einen Pakt, der den Anfang seines Endes bedeutete. Seine Versuche zu flüchten waren vergebens, und Lorenzo wurde von der Armee festgenommen und zum Tode verurteilt. Am 15. Mai 1903 wurde er im Chiriqu í Platz, jetzt Platz von Frankreich, hingerichtet.

1966 gab die Nationalversammlung Panamas bekannt, dass seine Hinrichtung ungerecht war und erklärte ihn zum Nationalhelden.