Über Panama

Obgleich es in Panama eine große ethnische Vielfalt gibt, sind die meisten Bewohner des Landes sogenannte Mestizen, also Mischlinge aus den Ureinwohnern, afrikanischen und spanischen Einwanderern. Sie stellen den größten Teil der Bevölkerung da.

Die Küstenregion am Golf von Panama ist am dichtesten besiedelt, im Speziellen die Halbinsel Azuero und in den Ballungsgebieten der Städte Panama und Colón. Der hohe Grad an Stadtentwicklung in den letzten Jahren führte zu einem starken Anstieg der städtischen Bevölkerung, die derzeit 59 % der gesamten Landesbevölkerung ausmacht. Die Geburtenrate ist mit 2,6 Kindern pro Frau eine der niedrigsten in Mittelamerika.

Bevölkerung
3.405.813 (Juni 2010 gesch.)

Altersstruktur

0-14 Jahre: 28,6% (männlich 504.726/weiblich 484.291)
15-64 Jahre: 64,2% (männlich 1.123.777/weiblich 1.098.661)
65 Jahre und älter: 7,2% (männlich 115.425/weiblich 133.582) (2011 gesch.)

Wachstumsrate
1,435% (2011 gesch.)

Geburtenrate
19,43 Geburten/1.000 Einwohner (2011 gesch.)

Sterblichkeitsrate
4,65 Todesfälle/1.000 Einwohner (Juli 2011 gesch.)

Wanderungssaldo
0,42 Migranten/1.000 Einwohner (2011 gesch.)

Geschlechterverteilung

Bei Geburt: 1,045 männlich/weiblich
Unter 15 Jahren: 1,04 männlich/weiblich
15-64 Jahre: 1,02 männlich/weiblich
65 Jahre und älter: 0,87 männlich/weiblich
Gesamte Bevölkerung: 1,02 männlich/weiblich (2011 gesch.)

Klima

Panama hat ein tropisches Klima. Die Temperaturen sind relativ hoch und variieren während des ganzen Jahres kaum. Im Pazifik sind die Temperaturen in der Regel niedriger als in der Karibik.

Panama Stadt: Temperaturen zwischen 24° C ( 75,2° F) und 35° C (95° F).

Hochland: Die Temperaturen sind in der Regel niedriger, schwanken bei 23° C (73,4° F).

Strände: Das Wetter ist heiß, die durchschnittliche Temperatur beträgt 31° C (87,8° F).

Leer más...

Geografie

Die Republik Panama ist eine schmale, streifenartige Landenge. Mit 75.517 km², Land und 2.210 km² an Binnenwasserflächen beträgt die Gesamtfläche des Landes 78.200 km².
Das Land befindet sich in Zentralamerika zwischen den Breitengraden 7° 11' und 9° 37'.

Grenzen

Die Großstädte und geografischen Besonderheiten Panamas.
Panama grenzt im Norden an die Karibische See, im Süden an den Pazifischen Ozean, im Osten an die Republik Kolumbiens und im Westen an die Republik Costa Rica.

  • Die gesamte Grenzstrecke beträgt 555 km, von denen 225 km an Kolumbien und 330 km an Costa Rica grenzen.

  • Die Küstenstrecke beträgt insgesamt 2490 km.

Panama ist verwaltungstechnisch in 9 Provinzen und 5 Territorien aufgeteilt.

Bildung

Die zwei Küstenlinien Panamas werden geläufig als die Karibische und die Pazifische Küste bezeichnet und weniger als die Nord- und die Südküste. Im Osten befindet sich Kolumbien und im Westen Costa Rica. Aufgrund der Lage und des Reliefs des Landes können die Richtungen, die einem auf einem Kompass angezeigt werden, überraschend sein. Beispielsweise bedeutet eine Reise durch den Panamakanal vom Pazifischen zum Karibischen Ozean nicht zwangsläufig eine Reise nach Osten, sondern eher eine nach Nordwesten und in Panama-Stadt geht die Sonne im Osten über dem Pazifischen Ozean unter.

Die Küstengewässer des Golfes von Panama sind außerordentlich flach. Eine Tiefe von 180 Metern ist erst außerhalb des Umkreises des Golfes von Chiriquí erreicht und weite Wattflächen erstrecken sich von der Küste bis zu 70 Kilometer in die See. Als Konsequenz daraus ergeben sich extreme Gezeiten. Eine Abweichung von ungefähr 70 cm zwischen Ebbe und Flut an der Karibischen Küste, im scharfen Kontrast zu über 7 Metern an der Pazifischen Küste und ungefähr 130 Kilometer oberhalb des Flusses Tuira beträgt die Amplitude mehr als 5 Meter.

Relief

Der größte Teil des panamaischen Territoriums besteht aus Ebenen (ca. 70%). Die Mehrheit der Bevölkerung Panamas lebt in diesen warmen Tiefebenen; etwa in den Tiefebenen und Niederungen des Südens, den Hügeln und Ebenen der zentralen Landenge, die westlichen Senken, und die Niederungen und Tiefebenen des Nordens.
30% des Landes ist Hochebene, das aus Eruptivgestein, metamorphem und Sedimentgestein besteht. Dazu gehören: Volcán Barú, die Cordillera Central, El Arco Oriental del Norte, El Arco Oriental del sur, Macizos y Cadenas Volcánicas del Sur.

Verwaltungstechnische Aufteilung

Panama ist in 9 Provinzen, 75 Bezirke, 621 Gemeinden und in die 5 indigenen Territorien Guna Yala, Ngäbé-Bugle, Emberá-Wounaán, Madungandí und Wargandí aufgeteilt.

Die Provinz Bocas del Toro.

Hauptstadt: Isla Colón. Die Provinz ist in 3 Bezirke unterteilt und besteht aus 9 Hauptinseln. Diese Provinz besitzt geeignete Flächen für den Bananen- und Kakaoanbau.
Einwohner: 125.461 Einwohner (Stand 2010).
Fläche: 4 643,9 km².



Die Provinz Coclé.

Hauptstadt: Penonomé. Die Provinz ist in die 6 Bezirke Natá, La Pintada, Olá, Aguadulce, Antón und Penonomé unterteilt.
Einwohner: 233.708 Einwohner (Stand 2010).
Fläche: 4 927,4 km².



Die Provinz Colón.

Hauptstadt: Colón. Die Provinz ist in die 5 Bezirke Donoso, Chagres, Colón, Portobelo y Santa Isabel und in 91 Gemeinden unterteilt. Durch die Freihandelszone und den Panamakanal gilt Colón als Wirtschaftszentrum.
Einwohner: 241.928 Einwohner (Stand 2010).
Fläche: 4 868,4 km².



Die Provinz Chiriquí.

Hauptstadt: David. Die Provinz ist in 13 Bezirke unterteilt und hat 91 Gemeinden. Die 13 Bezirke sind: Alanje, Barú, Boquerón, Boquete, Bugaba, David, Dolega, Gualaca, Remedios, Renacimiento, San Félix, San Lorenzo und Tolé.
Einwohner: 416.873 Einwohner (Stand 2010).
Fläche: 6.547,7 km².



Die Provinz Darién.

Hauptstadt: La Palma. Darién ist die größte Provinz Panamas mit zugleich der geringsten Bevölkerungsdichte. Sie ist in die zwei Bezirke Chepigana und Pinogana unterteilt.
Einwohner: 48.378 Einwohner (Stand 2010).
Fläche: 11 896,5 km².



Die Provinz Herrera.

Hauptstadt: Chitré. Die Provinz ist in die 6 Bezirke Las Minas, Los Pozos, Ocú, Parita, Pesé y Santa María unterteilt und hat 44 Gemeinden.
Einwohner: 109.955 Einwohner (Stand 2010).
Fläche: 2 340,7 km².



Die Provinz Los Santos.

Hauptstadt: Las Tablas. Die Provinz ist in 79 Gemeinden und die 7 Bezirke Guararé, Las Tablas, Los Santos, Macaracas, Pedasí, Pocrí y Tonosí unterteilt.
Einwohner: 89.592 Einwohner (Stand 2010).
Fläche: 3 804,6 km².



Die Provinz Panamá.

Hauptstadt: Panamá. Die Provinz ist in die 11 Bezirke Arraiján, Balboa,Capira, Chame, Chepo, San Carlos,San Miguelito, Taboga, La Chorrera, Panamá y Chimán unterteilt und hat 97 Gemeinden.
Einwohner: 1.713,070 Einwohner (Stand 2010).
Fläche: 11 670,92 km².



Die Provinz Veraguas.

Hauptstadt: Santiago. Die Provinz ist in 85 Gemeinden und die 12 Bezirke Atalaya, Calobre, Cañazas, La Mesa, Las Palmas, Mariato, Montijo, Río de Jesús, San Francisco, Santa Fe, Santiago y Soná unterteilt.
Einwohner: 226.991 Einwohner (Stand 2010).
Fläche: 10 629,6 km².



Guna Yala.

Hauptstadt: El Porvenir.
Einwohner: 33.109 Einwohner (Stand 2010).
Fläche: 2 340,7 km².



Emberá-Wounaan.

Hauptstadt: Unión Chocó.
Einwohner: 10.001 Einwohner (Stand 2010).
Fläche: 4 383,5 km².



Ngäbe-Buglé.

Hauptstadt: Buadidi.
Einwohner: 156.747 Einwohner (Stand 2010).
Fläche: 6 968 km².

Kultur

Das Land besitzt eine ganz besondere kulturelle Vielfalt, die ganz wesentlich zur steten Besucherpräsenz aus allen Teilen der Welt beiträgt. Der Ursprung dieser einzigartigen Mischung sind ohne jeden Zweifel die charakteristischen Schnittpunkte, die es in diesem Land immer gegeben hat, aber auch Panamas intensive Verbindung zum Meer, wodurch das Land einer karibischen Insel ähnelt.

Panama ist Durchgangsort und Treffpunkt zugleich. Das macht diese kleine Erde zu einem wahren Schmelztiegel. Die ungefähr dreieinhalb Millionen Einwohner setzen sich zu 67% aus Mestizen (amerindios blancos) und Mulatten (schwarz mit weiß), zu 14% aus Schwarze, zu 10% aus Weißen, zu 6% aus Amerindios (Ureinwohner, indigen) und zu 3% aus Personen unterschiedlicher ethnischer Herkunft zusammen. Auch wenn diese Mischung die unterschiedlichsten kulturellen Hintergründe und Traditionen hat, wirkt sie stimulierend auf die allgemeine Toleranz und Harmonie, die sich hier immer durchgesetzt hat.

Obwohl Panama die uneingeschränkte Religionsfreiheit garantiert, bekennt sich der Großteil der Bevölkerung zum Katholizismus, der tief verwurzelt in den Traditionen und kulturellen Ausdrucksformen ist. Im Landesinneren beispielsweise sind die größten Feierlichkeiten den verschiedenen Heiligen gewidmet, meist den Schutzpatronen der Dörfer, die in gleicher Weise zelebriert werden wie die Karwoche oder Ostern, der christlichen heiligen Zeit zwischen dem Palmsonntag und dem Ostersonntag.

Ein wesentlicher Teil des kulturellen Reichtums Panamas liegt in den Traditionen der sieben indigenen Gruppen, die in den semi-autonomen Territorien leben und die ihre überlieferten Bräuche lebendig erhalten. Neben deren Musik- und Tanzkultur wird im hohen Maße ihr Kunsthandwerk geschätzt. Die von den Gruppen produzierten Werke sind von großer Schönheit, und eine Kunstform, die ihre Wurzeln in präkolumbianischen Zeiten hat. Die Molas (genähte, rechteckige Motivbilder)der Kuna-Indianer, die Chaquiras und Chácaras der Ngäbe, die Miniaturen aus Tagua und Körbe der Embera und Wounaan sind von besonderer Vortrefflichkeit.

Nationalsymbole

Die Symbole des Heimatlandes, auch bekannt als die “patriotischen Symbole”, repräsentieren die Republik Panama. Sie sind nicht nur auf nationaler Ebene, sondern auch international als Synonyme für beides, die panamaische Nationalität und Panama an sich anerkannt.

Der Ursprung des Begriffs stammt aus dem Artikel 6 der Verfassung Panamas aus dem Jahre 1941. "Die Symbole des Vaterlandes sind: die Hymne, die Flagge und das Wappen. Diese Aussage wurde später in der Verfassung Panamas aus dem Jahre 1946 in seinem 6. Artikel durch folgendes ergänzt: "Die Symbole des Vaterlandes sind: die Hymne, die Flagge und das Wappen, was vor dem Jahr 1941 verabschiedet wurde." Dies legt nahe, dass die zweite Version der Nationalflagge, das Wappen und die Nationalhymne davor offiziell anerkannt und im Jahr 1941 ratifiziert wurden. Die Harpyie ist laut Gesetz 18 am 10. April 2002 der offizielle Nationalvogel Panamas.

Nationalblume Panamas

Die Nationalblume Panamas ist die Taubenorchidee, die auch „Blume des Heiligen Geistes“ (Flor de Espíritu Santo) genannt wird und deren wissenschaftlicher Name Peristeria elata ist. Ihre Blütenblätter sind intensiv elfenbeinfarben mit einer gut definierten und zarten Taube in der Mitte. Die Taubenorchidee blüht von Juli bis Oktober.

La Pollera In Lateinamerika und Spanien gibt es eine Reihe an wunderschönen Trachtenkleidern, die unter dem Namen Pollera bekannt sind. Sie sind meist aus Baumwolle oder Wolle gefertigt und zeichnen sich durch aufwendige Verzierungen wie Spitze, farbigen Stickereien und Blumenmustern aus.

Man nimmt an, dass sich die Pollera von einem spanischen Kleid aus dem 16. oder 17. Jahrhundert abgeleitet hat und in einer einfacheren Form von Menschen der mittleren und unteren Gesellschaft für ihre täglichen Aufgaben oder für regionale Feierlichkeiten übernommen wurde. In vielen Ländern Lateinamerikas ist die Pollera Volkstracht. In einigen Ländern kennt man nur den Unterrock des Kleides unter dem Namen Pollera, aber in Panama wird so das ganze Kleid benannt.

Balboa, ist neben dem Dollar das gesetzliche Zahlungsmittel in Panama.  Die Währungsabkürzung ist PAB. Die Währungsabkürzung ist PAB. Ein Balboa wird in 100 Cent unterteilt.
Die Währung wurde nach dem spanischen Entdecker Vasco Núñez de Balboa benannt und in einem Gesetz der Verfassung aus dem Jahre 1904 festgelegt (Die Idee wird Demetrio H. Brid zu geschrieben, der in seiner Eigenschaft als Mitglied der Münzkommission als Befürworter der Idee der Namensgebung nach Balboa galt.).

Wirtschaft

Die Wirtschaft Panamas ist eine der stabilsten Amerikas. Zu den Hauptsektoren zählen die Finanz-, die Tourismus- und die Logistik, die 75% des Bruttoinlandsproduktes (BIP) ausmachen.

Angetrieben durch hohe ausländische und inländische Investitionen und verbunden mit der Tourismus- und der Logistik-Industrie hat sich zwischen 2003 und 2009 das BIP verdoppelt. Bankangaben und Informationen des IWF und der UNO zufolge hat Panama mit 13.090 Dollar das höchste Pro-Kopf-Einkommen in ganz Zentralamerika. Laut CEPAL (Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik) ist das Land zudem der größte Exporteur und Importeur auf regionaler Ebene. Das BIP wächst seit mehr als zwanzig Jahren (1989) kontinuierlich. Das Rating für Panama in Bezug auf ihre Anlagequalitäten ist von den Ratingagenturen Standard and poors, Moody's und Fitch Ratings angehoben worden.

Steuern in Panama

Das Gesetz 8 vom 15. März 2010 reformierte das Steuergesetzbuch dahingehend, dass Frachttransport-Unternehmen zu Luft, zur See oder zu Land, genauso wie auch Passagiere Mehrwertsteuer entrichten müssen.

Bei öffentlichen Veranstaltungen, Events, Seminaren, Konferenzen, Vorträge, Präsentationen von Künstlergruppen, Berufs-oder Sportveranstaltungen im Allgemeinen, die nicht kostenlos sind und ein Jahreseinkommen von 36.000 Dollar übersteigen, beträgt die Mehrwertsteuer in Panama 7%.

Auf die Einfuhr und den Verkauf von alkoholischen Getränken, auf Beherbergung und Hotels, Schmuck und Waffen werden 10 % Mehrwertsteuer berechnet. Bei Tabakfabrikaten (wie Zigaretten, Zigarren und Schnupftabak) liegt die Mehrwertsteuer bei 15%. Kabelfernsehen, Mikrowelle und Satellit, Mobiltelefonie zahlen 5% Mehrwertsteuer.

Netzspannung: 110 Volt; 60 Hertz.

Regierung und Politik

Die Republik Panama ist ein unabhängiger und souveräner Staat. Auf seinem Hoheitsgebiet werden die individuellen und gesellschaftlichen Rechte beobachtet und respektiert und es gilt der Wille der Mehrheit durch das freie Wahlrecht.

Die öffentliche Gewalt geht vom Volke aus und wird durch drei Organe ausgeübt: der Legislative, der Exekutive und der Judikative, die durch Trennung harmonisiert, in der Zusammenarbeit vereint und durch das klassische System von gegenseitiger Kontrolle limitiert werden.

Es sind drei unabhängige Organisationen, deren Aufgaben in der Verfassung eindeutig formuliert ist:

• Der Rechnungshof der Republik hat die Pflicht, die öffentlichen Gelder zu überwachen.

• Das Wahlgericht muss die Freiheit, Ehrlichkeit und Effizienz der Volksabstimmung gewährleisten.

• Die Staatsanwaltschaft vertritt die Interessen des Staates und der Gemeinden.

Politische Institutionen Panamas

Die Verfassung Panamas aus dem Jahre 1972, die 1978 reformiert wurde und 1983 als Verfassungsgesetz verabschiedet wurde (Acto Constitucional), präsentiert eine einheitliche, republikanische, demokratische und repräsentative Regierung.

Exekutive
Die Exekutive wird durch den Präsidenten der Republik und den Staatsministern gebildet.
Der Präsident wird in einer allgemeinen Direktwahl für eine Amtszeit über 5 Jahre bestimmt und auf gleiche Weise wird der Vizepräsident gewählt (Titel VI, Kapitel 1, Verfassung der Republik Panamas).

Judikative
Die Judikative ist verantwortlich für eine dauerhafte, freie und rasche Justizverwaltung.
Sie besteht aus dem Obersten Gerichtshof, den Gerichten und den Richtern, die auf der Grundlage der Verfassung der Republik Panama die Gesetze durchsetzen (Titel VII, Kapitel 1, v).

Legislative
Die Legislative wird durch Ratifizierung der Nationalversammlung (Asamblea Nacional de Panamá , vormals Asamblea Legislativa) nominiert und hat als Hauptaufgabe die Verabschiedung von Gesetzen.

Die Nationalversammlung setzt sich aus den Vertretern (vormals Gesetzgeber genannt) zusammen und mittels direkter Volksabstimmung für den Zeitraum über 5 Jahre gewählt (Titel V, Kapitel 1, Verfassung der Republik Panama).

Religion in Panama

Die Religion in Panama ist durch die Verfassung geschützt, die eine freie Ausübung der Religion gewährleistet. Mit einigen Einschränkungen respektiert die Regierung dieses Recht.

Die panamaische Regierung sammelt keine Statistiken über die Religionszugehörigkeit der Bürger, aber verschiedene Quellen schätzen, dass ungefähr 75 – 85 % der Bevölkerung römisch-katholischen Glaubens und zwischen 15 und 25 % evangelischen Glaubens sind.

Die Bahá’i-Gemeinde in Panama machen mit etwa 60.000 Zugehörigen 2% der nationalen Bevölkerung aus, einschließlich circa 10% des Volkes der Ngöbe; eines von weltweit sieben Häusern der Anbetung (Casas de Adoración Bahá'í) der Bahá’is befindet sich in Panama. Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage, die auch als Mormonen-Kirche bekannt ist, hat etwa 40.000 Mitglieder im Land. Unter den religiösen Gruppen mit weniger Zugehörigen (zwischen 7.000 und 10.000) haben wir die Siebenten-Tags-Adventisten, die Zeugen Jehova, die Episkopalen, die jüdische und muslimische Gemeinden mit jeweils ungefähr 10.000 Mitgliedern, Hindus, Buddhisten und andere Christen. Eine der indigenen Religionen ist die Ibeorgun des Kuna-Volkes und die Mamatata der Ngöbe. Vereinzelt gibt es auch Rastafari-Kommunen.

Einkaufszeiten

Panama-Stadt war schon immer ein Einkaufsparadies, wo man die modernsten und exklusivsten Artikel aus den fernsten Ländern der Welt zu jedwedem Preis erwerben kann.

Das panamaische Geld nennt sich Balboa (PAB). Ein Balboa entspricht 100 Cent. Es gibt keine Geldscheine in Panama. Die lokale Währung ist in Münzen und gibt es im Wert von einem PAB und 10, genauso wie 1, 5, 10, 25 und 50 Cent. Seit 1904 werden auch amerikanische Dollar akzeptiert und existieren heute noch neben den Balboa-Münzen als Zahlungsmittel.

Die Ladenöffnungszeiten variieren, aber die meisten Geschäfte, Kaufhäuser und Einkaufszentren sind von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet, einige sogar von Montag bis Sonntag bis 22:00.

Die Zahlungsform werden Kreditkarten wie Visa, American Express, Master Card und Dinner Club akzeptiert. Neben der nationalen Währung kann man aber auch mit US-Dollar zahlen, wenn es aus dem zollrechtlich freien Verkehr kommt.
Der Handel mit Alkohol wird durch das sogenannte „Ley Zanahoria“ (Karottengesetz) geregelt, wonach in den Diskotheken und Bars der Stadt der Verkauf und Konsum von Alkohol nach 02:00 Uhr morgens verboten ist.

Trinkgeld 

Die Kellner in den besten Restaurants von Panama-Stadt und den Stadt-Resorts erhalten in der Regel ein Trinkgeld von 10%. In kleinen Cafés und an zwangloseren Orten ist das Geben von Trinkgelt nicht notwendig, wenn auch stets willkommen. Den Gepäckträgern gibt man 50 Cent pro Gepäckstück.

Das Transportsystem von Panama

Metro und Bus

Panama verfügt über ein neues Bussystem, das sich über die gesamte Stadt erstreckt. Zusätzlich gibt es Schnellstraßen-Strecken entlang der Nord- und Südkorridore, die es erlauben, sein Ziel schneller zu erreichen.
Das Busstrecken-System ist effizient organisiert, was die Wartezeit an den Haltestellen erheblich verringert, eine regelmäßige Fahrfrequenz gewährleistet und Reisen so zuverlässiger macht.

Ausstattung:

• Klimaanlage.
• Voneinander unabhängige Zugangs- und Ausstiegstüren.
• Haltestellenklingeln.
• Verantwortungsbewusste und geschulte Fahrer.
• Einzelfahrtschein.
• Ausgewiesene Sitzplätze für ältere Menschen und Schwangere, Rollstuhlrampe.
• Ordnungsgemäß gekennzeichnete Haltestellen.
• Versicherungsschutz für die Insassen.

Taxis:

• 24stündiger Service an den Taxi-Haltestellen, landesweit für einen vorher festgelegten Streckenpreis verfügbar.
• Taxiservice SET (Servicios Especial de Turismo).

Ausstattung:

• Transfer zwischen Hotels und Flughafen.
• Pläne für Unternehmens- und Führungskräfte.
• Pläne für Reiseleiter.
• Sprachenversierte Fahrer.
• Luxusfahrzeuge.
• Versicherungsschutz für die Insassen.



Reisepass und Visa

Führerschein: Besuchern ist es erlaubt, während ihres Aufenthaltes in Panama bis zu 90 Tage mit ausländischem Führerschein zu fahren.